Warum Salt Mobile
Security app?

Über mobile Geräte können sich Unbefugte Zugriff auf Ihre persönlichen Daten verschaffen. Der Schutz vor mobilen Bedrohungen wird heute stark empfohlen.

Warum Salt Mobile Security App?

Über mobile Geräte können sich Unbefugte Zugriff auf Ihre persönlichen Daten verschaffen. Der Schutz vor mobilen Bedrohungen wird heute stark empfohlen.

RottenSys: Überhaupt kein sicheres WLAN

14. März 2018

Schädliche Apps für Taschenlampen bei Google Play

5. Januar 2018

Sicherheitsanfälligkeit der Remote-Code-Ausführung auf LG-Smartphones

5. Mai 2018

British Airways wird wegen Verletzung von Passagierdaten zu einer Geldstrafe von 183 Millionen EUR verurteilt

ICO lautet, dass persönliche Webseite- sowie
gestohlen wurden
and mobile app

Mobile Bedrohungen
wachsen permanent

919 058 views / 10. Juli 2019, 09 :00

25 Millionen Android-Handys mit
Malware infiziert, die
„sich in WhatsApp verstecken“

Sicherheitsanfälligkeit des iOS 11 QR-Codes in der Kamera-App könnte
Benutzer zu schädlichen Websites führen

Montag 26. März 2018 6:01 PDT
von Mitchel Broussard

iOS SideStepper-Schwachstelle untergräbt MDM-Dienste:
Check Point

Sicherheitsforscher von Checkpoint planen, auf der Black Hat Asia-Konferenz eine Lücke aufzudecken, die ihrer Meinung nach die Art und Weise bedroht, wie Software zur Verwaltung mobiler Geräte mit iPhones und iPads interagiert.

Fast 150 Millionen Benutzer
des neuen SimBad Android
Aware betroffen

SimBad-Werbesoftware in 210 im offiziellen Google Play Store
verfügbaren Android-Apps gefunden

Spam, Phishing, Malware: unsere Smartphones werden Online angegriffen. Sie sollten die Gefahren kennen.

Würden Sie einen PC ohne Antiviren-Software benutzen? Wer um die eigene Sicherheit im Netz besorgt ist, legt grossen Wert auf den Schutz vor Cyberattacken. Doch was bei der Nutzung eines Computers selbstverständlich erscheint, wird bei der Anwendung mobiler Geräte oft vergessen. Tatsächlich verwendet nur knapp die Hälfte der Smartphone-Besitzer einen Virenschutz oder eine Firewall, um ihr Mobiltelefon vor digitalen Angriffen zu schützen. Gefährliche Viren und schädliche Software können sich jedoch dort sowie auf dem Computer einnisten.

Was macht Malware mit meinem Smartphone?

Ein Malware kann Ihr Smartphone infizieren. Dazu gehören beispielsweise Viren, Trojaner oder Würmer. Im schlimmsten Fall kann eine kleine Sicherheitslücke in Ihrem Smartphone Ihr Leben komplett durcheinander bringen. Betrüger können z.B. Lösegeld für Ihre persönlichen Daten erpressen, mit Ihren Kontodaten einkaufen, mit Ihrer Nummer Hotlines im Ausland anrufen oder von Ihrem E-Mail-Konto aus Nachrichten an Ihre Freunde, Bekannten und Geschäftspartner schreiben.

Darum ist es wichtig, Ihr Smartphone richtig zu schützen, damit Ihre persönlichen Angelegenheiten wirklich persönlich bleiben. Dazu gehört der verantwortungsvolle Umgang mit sensiblen Daten, aber auch ein zuverlässiges Sicherheitspaket für Ihr Smartphone. 

Die 5 häufigsten Cyber-Angriffe auf Smartphones.

USB, WLAN und Bluetooth: Smartphones bieten Schnittstellen, über die Kriminelle Malware übertragen können. Wenn Sie nicht ausreichend geschützt sind, können Dritte leicht verschiedene Arten von Malware auf Ihrem Mobilgerät installieren - meist ohne dass Sie überhaupt davon wissen. Wir haben fünf der häufigsten Cyber-Angriffe aufgelistet, die die Sicherheit Ihres Smartphones gefährden:

1. Phishing

Phishing ist die Übermittlung falscher Informationen von Betrügern, die sich als Anwälte oder Inkassobüros ausgeben, um sensible Daten oder Geld zu stehlen. In E-Mails oder Textnachrichten wird der Empfänger beispielsweise aufgefordert, sein Passwort preiszugeben. Einige Betrüger schüchtern die Betroffenen direkt mit hohen Geldforderungen ein. Um sich vor Phishing zu schützen, sollten Sie den Absender der verdächtigen Nachricht sorgfältig überprüfen. Auch Rechtschreibfehler und eine unpersönliche Vorgehensweise deuten auf Betrug hin. Generell gilt: Senden Sie niemals PIN-Nummern oder andere persönliche Daten! Seriöse Unternehmen fragen in E-Mails oder SMS unter keinen Umständen danach.

2. Infizierte Apps

Ein Malware erreicht in der Regel das Handy unbemerkt. Infolgedessen bemerken Benutzer den Cyberangriff oft erst, wenn es bereits zu spät ist. Besonders gefährliche Trojaner sind in Apps auf Ihrem Smartphone versteckt und können im schlimmsten Fall die volle Kontrolle über Ihr Gerät übernehmen. Beispiel: der Android-Trojaner "Dvmap", der unbemerkt von mehr als 50.000 Smartphone-Besitzern über eine kostenlose Android-App heruntergeladen wurde. Um nicht selbst zum Opfer zu werden, sollten Sie unbedingt vor dem Herunterladen die Apps im Google Play Store überprüfen. Kommentare von anderen Benutzern können auch Bedrohungen enthalten. Sie sollten die App-Berechtigungen auch sorgfältig lesen. Wenn Sie diese etwas merkwürdig finden, laden Sie die App nicht herunter.

3. Kontaminierte Dateien und Anhänge

Für ein Handy gilt dasselbe wie für einen PC: Laden Sie keine Dateien herunter, deren Herkunft Sie nicht kennen. Insbesondere bei E-Mail-Anhängen sollten Sie vor dem Herunterladen von Dateien immer den Absender überprüfen. Eine besonders unangenehme Eindringungsmethode: Nachdem Ihre Bekannten Opfer eines Cyber-Angriffs wurden, erhalten Sie möglicherweise Nachrichten mit infizierten Anhängen von vermeintlich vertrauten Kontakten. Wenn Ihnen etwas verdächtig vorkommt - z.B. wenn jemand nach jahrelangem Funkstille plötzlich ein lustiges Photo sendet - klicken Sie nicht auf Links oder Download.

4. Infizierte Webseiten

Sie können auch Ihr Handy infizieren, indem Sie einfach im Browser surfen. Wenn Sie auf eine infizierte Webseite zugreifen, wird im Hintergrund Malware auf Ihrem Gerät installiert. Besuchen Sie daher keine Webseiten, die Ihnen nicht vertrauenswürdig erscheinen. Besondere Vorsicht gilt für gekürzte Links: Sie sind sehr beliebt, insbesondere in Social-Media-Publikationen. Da hier die genaue URL nicht sichtbar ist, ist es für Benutzer noch schwieriger die Herkunft der Webseite zu erkennen.

5. Öffentliche Wlan-Netzwerke

Wer öffentliche WLAN-Netze in Cafés oder auf dem Flughafen nutzt, sollte nicht einfach irgendein offenes Netz nutzen. Wenn Sie unverschlüsselt surfen, kann praktisch jeder im selben Netzwerk Ihre Daten lesen. Darüber hinaus haben Kriminelle die Möglichkeit, Hotspots als offizielle WLAN-Netze zu tarnen. Wenn Sie unverschlüsselt über einen solchen Hotspot surfen, haben Dritte uneingeschränkten Zugriff auf allen Daten, die Sie während dieser Zeit übertragen. Betrüger können Sie schnell ausspionieren, besonders wenn es um Online-Banking oder andere Dienstleistungen mit Passwort geht.

Checklist :

Wie können Mobilgeräte gegen Cyberangriffen geschützt werden?

  • Installieren Sie zuverlässigen Schutz vor Viren, zum Beispiel Salt Mobile Security
  • Regelmäßig Updates herunterladen, um Sicherheitslücken zu schließen
  • Öffnen Sie niemals Anhänge von unbekannten Absendern
  • Apps vor dem Herunterladen prüfen
  • Deaktivieren Sie WLAN und Bluetooth, wann diese nicht benötigt werden
  • Prüfen Sie vor der Verwendung öffentliche WLAN-Netzwerke
  • Rufen Sie unbekannte Nummern nicht zurück

Sichere Anwendung: Nur noch ein paar Schritte.

1.

Fügen Sie die Option Mobile Security in Ihrem Online-Kundenbereich MyAccount hinzu

2.

Sie erhalten eine SMS mit der Aufforderung, die App aus Google Play Store oder App Store herunterzuladen